Intensivseminare

Landschaften

Liebe zur Wahrheit – Abenteuer Selbsterforschung

Wir wünschen uns authentisch zu sein, unserem Selbst nahe zu kommen und unser Potenzial leben zu können. Und dennoch fühlen wir uns oft einsam, abgeschnitten, leer, kraftlos oder getrieben. Warum leben wir nicht so, wie wir wirklich leben möchten oder wie es uns gut tut? Wie können wir erfahren, was uns wirklich bewegt, was uns tief innen berührt?

Was ist wirklich stimmig für mich?
Der Ruf des eigenen Wesens und die Liebe zur Wahrheit wecken das Verlangen nach vertieftem Schauen: eine Forschungsreise ins innere Universum. Wie jedes Abenteuer verlangt sie Risikobereitschaft, Ausdauer und auch Mut, sich den eigenen Schattenseiten zu stellen. Und wie jedes Abenteuer weckt sie Neugier und lässt Erfahrungen reifen, um zunehmend differenzierter auf eigene Strukturen, das eigene Sein und seelische Bewegungen schauen zu können.

Das Anliegen ist, die Wahrnehmung zu öffnen und im Gegenwärtigsein das Spüren zu üben. Dabei kann es gelingen, Einschränkungen und Konzepte zu entdecken und zu lockern, die durch Erfahrungen in der Vergangenheit entstanden sind.

Wir brauchen andere Menschen, um Fragen gestellt zu bekommen und stellen zu können. Fragen, die den Raum öffnen, um auf diese inneren Bewegungen mit Interesse und Wohlwollen zu schauen und diese Stellen mit Respekt und Behutsamkeit möglichst frei von Bewertung zu berühren – schlicht anzuschauen, was ist. Unterstützt werden wir dabei von unserem eigenen Körper wie auch durch die uns umgebende Natur.
Dabei begeben wir uns bewusst in das Feld, das uns trägt und umgibt, und welches wir als einzelne und als Gruppe beständig beeinflussen.

Der geschützte Raum und das wachsende Vertrauen innerhalb der fortlaufenden Gruppe bietet ein gutes Übungsfeld, um Selbsterforschung zu gestalten. Dies beinhaltet auch, beschreibend eine Sprache zu entwickeln, die einen gemeinsamen Austausch ermöglicht.

Dabei bieten sich immer wieder Berührungen mit Qualitäten des Seins an wie Zugehörigkeit, Freude, Weite oder Aufrichtung. Dieser wachsende Kontakt stärkt unsere Fähigkeit, uns gerade auch im Alltag daran zu erinnern und so einen neuen Umgang mit uns selbst und unseren Beziehungen zu finden.

Deine Seele wartet geduldig auf Dich.

Leitung

Silvia Koch-Weser

Sylvia Koch-Weser
Staudenweg 44
90451 Nürnberg
Tel.: 0911/645213
Fax: 0911/6493910
Koch-Weser[at]gmx.de
www.sylvia-koch-weser.de

Dag Werner

Dag Werner
Ostermeyerstr. 19
22607 Hamburg
Tel. & Fax: 040/410 15 71

info[at]dag-werner.de

Wir fühlen uns verbunden in dem tiefen Wunsch, Wahrheitskriterien zu finden, die es uns ermöglichen, das Potenzial des Menschseins zu erinnern und zu leben. Dabei trägt uns wesentlich eine langjährige Unterrichtung durch unsere gemeinsamen Lehrer: Gila Rogers, die uns insbesondere in der „Forschungsarbeit im Spüren als Erfahrungs- und Erkenntnisweg“¹ angeleitet hat und Hunter Beaumont, dessen weit reichende Erfahrungen immer neu den Mut und den Ansporn gaben, „auf die Seele zu schauen“² und den „Weg der Exzellenz“³ zu suchen. Wir danken beiden für diese weise und zutiefst menschliche Schulung.

¹ Zitat Gila Rogers, ² Hunter Beaumont: „Auf die Seele schauen“, Kösel-Verlag ³ Zitat Hunter Beaumont


Sylvia Koch-Weser
Diplom-Biologin, 3 erwachsene Kinder

  • Mehrjährige Forschungsaufenthalte im Sahel (Burkina Faso), Sahara und Sinai
  • Fortbildungen in NLP (M. Grinder, R. Dilts, J. O’Connor)
  • Umweltpädagogik (J. Cornell) und Gruppendynamik
  • Seit 2001 Teilnahme an der fortlaufenden „Lebensschulung“ von Hunter Beaumont und Gila Rogers
  • Seit 1981 Seminarleiterin mit den Kernthemen Naturerfahrung, Natur und Heilung, Natur und Mythologie, Männlichkeit / Weiblichkeit und Natur
  • Ausbildung zur Visionsucheleiterin in der School of Lost Borders USA durch M. Little und S. Foster
  • Co-Autorin "Vision-Quest"
  • Bietet auch dazu die Fortbildung "Im Spiegel der Natur" und eine Ausbildung zur Leitung von Visionssuchen im Rahmen der Evangelischen Jugend Bayerns an
  • Dozentin in der Ausbildung von „axis mundi“, Akademie für Geomantie und Lebensraumkultur

Dag Werner
verheiratet, Vater zweier Söhne

  • Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Systemischer Coach
  • Systemischer Mediator
  • Lehrtherapeut / Lehrtrainer für Systemaufstellungen (DGfS)
  • Lehrtrainer für systemische Weiterbildungen am Hamburger Institut für systemische Lösungen (HISL)
  • Atemtherapeut
  • Hypnotherapeut
  • Seit 2000 Teilnahme an fortlaufenden und themenspezifischen Selbsterforschungsprojekten von Hunter Beaumont und Gila Rogers

Organisatorisches und Teilnahmebedingungen

Termine im Jahr 2018

Mittwoch, 14.03.2018 um 18:30 Uhr bis Sonntag, 18.03.2018 um 14 Uhr
Mittwoch, 24.10.2018 um 18:30 Uhr bis Sonntag, 28.10.2018 um 14 Uhr

Termine im Jahr 2019

Mittwoch, 01.05.2019 um 18:30 Uhr bis Sonntag, 05.05.2019 um 14 Uhr

Mittwoch, 23.10.2019 um 18:30 Uhr bis Sonntag, 27.10.2019 um 14 Uhr

Kursgebühr

390,- Euro pro Gruppe (ohne Unterkunft und Verpflegung) per Überweisung 3 Wochen vor jeweiligem Gruppenbeginn auf mein Konto (Daten bitte erfragen)

Kursort

Burg Wahrberg, 91589 Aurach / Mittelfranken
Maria und Uli Bornebusch, Tel.: 09804 / 468
Unterkunft in Doppel- oder Einzelzimmern mit Vollpension von 45,- bis 60,- Euro pro Tag, Vollwerternährung aus biologischem Anbau.

Anmeldung für die Gruppe

Bitte senden Sie den ausgefüllten Anmeldebogen mit Foto und Überweisung an Sylvia Koch-Weser, Staudenweg 44, 90451 Nürnberg, Koch-Weser[at]gmx.de oder Dag Werner, Ostermeyerstr. 19, 22607 Hamburg, info[at]dag-werner.de

Die Teilnahme gilt erst als bestätigt, wenn Sie von uns eine schriftliche Anmeldebestätigung mit dem Veranstaltungsort und den organisatorischen Angaben erhalten haben.

Alle Infos und die Anmeldung finden Sie als pdf zum Download hier.


Umgang mit dem inneren Kritiker (destruktiven Über-Ich)

Der innere Kritiker entsteht aus der Verinnerlichung von Werten, Normen, Regeln der jeweiligen Gruppen, in denen wir aufwachsen. Die Verinnerlichung all dieser Werte sorgt für stetige Anpassungsbewegungen an unsere Gruppe (z.B. Familie, gesellschaftliche Norm) und sichert uns die Zugehörigkeit. Das ist ganz allgemein die Funktion des inneren Kritikers bzw. des Über-Ichs: Es dient der Anpassung an eine Gruppe und somit dem Überleben. Dabei entwickelt es sich schnell zu einer inneren Instanz, die zwanghaft den Status Quo sichert und festhält. Zuviel Anpassung schränkt jedoch die Individualität stark ein und verhindert die Ausdehnung von Bewusstsein. Wir verlieren den Kontakt zu unserem Wesen und den eigenen seelischen Bewegungen.

Wer über seine Bewertungen nachdenkt, wird erkennen, dass "gut" und "schlecht" keine objektiven Eigenschaften sind, die einer Gegebenheit oder einem äußeren Geschehen innewohnen. Die Wirkung hängt hauptsächlich von unserer Haltung, unseren Beurteilungen und Reaktionen ab.

Meistens bemerken wir die Vorherrschaft des inneren Kritikers in unserem Verhalten und Denken nicht. Seine Entwicklung in der Zeit unseres Heranwachsens verläuft unbewusst, so dass wir seinen Anforderungen und kritischen Wertungen ständig ausgeliefert sind.

Wir erleben den inneren Kritiker, Über-Ich, etwa als Härte, Strenge, schlechtes Gewissen, Scham und Schuld. Er droht uns oft subtil mit Ablehnung, Angst, Verachtung, Hass, Vernichtung, wenn wir Fehler machen oder uns "nicht richtig benehmen". So leben viele Menschen in Angst vor den Attacken des inneren Kritikers, übertragen sie auf andere Menschen oder erleben sich depressiv oder aggressiv als Antwort auf diese ständigen unbewussten Bewertungen. Der innere Kritiker ist ein brutaler Ersatz für unmittelbare Wahrnehmung.

Im Basis-Seminar wollen wir in einer phänomenologisch orientierten Grundhaltung lernen, die Identifizierungen mit dem inneren Kritiker zunächst zu erkennen. Selbsterforschung und achtsame Körperarbeit hilft im weiteren, den inneren Kritiker zu verstehen, seinen Einfluss zu vermindern und der fühlenden Stimme unseres Herzens mehr Raum in unserem Leben zu geben. Die angebotenen Übungen unterstützen die Entwicklung von Ressourcen für einen Schutz gegen die Attacken des inneren Kritikers und fördern die Fähigkeit, dem inneren Kritiker seinen angemessenen Platz zuzuweisen. Auf diese Weise gelingt es uns zunehmend, eine innere Freiheit und Unabhängigkeit von äußeren Umständen und anderen Menschen zu entwickeln und wieder in gefühlten Kontakt mit unserem Wesen und den eigenen seelischen Bewegungen zu sein.

Im Aufbau-Seminar werden wir das Wissen und die Erfahrungen aus dem Basis-Seminar erweitern. Wir vertiefen ein achtsames, spürendes Wahrnehmen und auf dieser Grundlage das Erkennen von Attacken des inneren Kritikers (Über-Ich-Attacken). Wenn diese Attacken abgewehrt sind, interessieren wir uns im Weiteren für den Inhalt der Bedrohung hinter den Attacken. So entwickeln wir einen stimmigeren Kontakt zu unserem Wesenspotenzial, aus dem wir dann mit mehr Wahlmöglichkeiten freier schöpfen können.

Diese Intensivseminare richten sich an Menschen, die Interesse am Erkennen und am guten Umgang mit dem inneren Kritiker (mit Über-Ich-Bewegungen) haben, um diese Erfahrungen dann im Alltag zu erinnern und so mehr Wesensnähe zu sich selbst und anderen Menschen zu erleben. Für TeilnehmerInnen, die als Berater, Coachs, Heilpraktiker, Therapeuten oder in anderen pädagogischen oder psychosozialen Berufen tätig sind, ist dieses Seminar auch ein sehr wichtiger Teil ihrer Fortbildung.

Seminartermine
Basis-Seminar: 08.-10. Juni 2018

Aufbau-Seminar: 21.-23. September 2018


Das Aufbau-Seminar kann nur belegt werden, wenn das Basis-Seminar besucht wurde, da ansonsten wichtige Kenntnisse und Erfahrungen fehlen.

Seminarzeiten
Freitag 15.00 - 21.00 Uhr
Samstag 10.00 - 19.00 Uhr
Sonntag 10.00 - 16.00 Uhr

Seminarort
Hamburg

Seminargebühr
Basis-Seminar: € 360,- für Frühbucher bis zum 1.05.2018: € 300,-
Aufbau-Seminar: € 360,- für Frühbucher bis zum 17.07.2018: € 300,-

Für Menschen, die sich vorab für eine verbindliche Teilnahme an beiden Seminaren entscheiden, reduziert sich die Kursgebühr für beide Teile auf eine Gesamthöhe von € 600,- für beide Seminare.

Leitung
Dag Werner

Anmeldung Teil I: hier klicken
Anmeldung Teil II: hier klicken

Teilnehmer-Feedback

Sehr berührend. Im richtigen Umgang mit meinem inneren Kritiker bekomme ich eine neue Sichtweise auf evtl. Herausforderungen im Leben und sich wiederholende Situationen. Es konnte geklärt werden, warum das so ist und warum es mich hindert, mein Potential zu entfalten. Den inneren Kritiker zu entlarven und damit mehr Ressourcen frei zu haben, auf Aktion anstatt auf Reaktion, den Ereignissen hinterher zulaufen. Es ist sinnvoller, sein Leben von innen nach außen zu leben anstatt umgekehrt.
(Birgit Hübner)

Das Seminar zum inneren Kritiker hat mich sehr berührt und mich ein Stück weiter mit mir selber bekannt gemacht! Es waren teilweise unbekannte und bewegende Erfahrungen, die mich stärker haben fühlen lassen... ein Gefühl, was ich bewusst schon seit 30 Jahren gesucht habe. Ich wusste aber nicht, was ich suche. Genauer gesagt, ich wusste nicht, wie es sich anfühlt. Daher habe ich sehr vieles unternommen, kleine und große Schritte. Auf der Suche nach mir selbst bin ich mit 18 Jahren sogar von Uruguay nach Deutschland ausgewandert. Unter meinen Minderwertigkeitsgefühlen habe ich schon in der Grundschule gelitten und durch mein Studium in Hamburg hoffte ich, mein Selbstwertgefühl steigern zu können. Das hat sich aber nicht erfüllt. Durch die wertschätzende Ausbildung zum Coach, die ich am HISL genossen habe, hat eine Tür in mir angefangen, sich zu öffnen. Und durch dieses intensive Seminar glaube ich stärker denn je, mich mit mir selbst zu verbinden. Lieber Dag, ich danke Dir sehr für das Wissen und die Wertschätzung, die Du mir/uns entgegenbringst. So entsteht bei mir Selbstvertrauen.
(V.S.)

Beeindruckend und tiefgreifend. Kurz gesagt ein Erlebnis, an welches ich mich gerne zurückerinnere, aber auch für die Zukunft mitnehmen werde. Danke schön.
(Christoph Schlemmer)

Ich gehe aus diesem Seminar ganz erfüllt und glücklich nach Hause, weil ich mich jedes Mal ein Stückchen mehr spüre. Und dieses Spüren hilft mir, manchmal der Bedrohung durch das Über-Ich ins Auge zu blicken und plötzlich ist die Bedrohung kleiner und ab und zu verschwindet sie sogar. Ich werde mutiger zu spüren, was mir gut tut. Ich fühle mich von Dag nicht nur wertgeschätzt, sondern er wertschätzt sogar meine „Macken“ und schaut sie freundlich an, sodass ich mich traue, die meisten von ihnen zu zeigen.
Er leitet die Gruppe so, dass ein offener und herzlicher Kontakt entsteht. Die theoretischen Infos sind gut verständlich, vor allem durch die Beispiele. Ich schätze es auch sehr, dass Dag durch eigene Lebenserfahrungen darlegt, dass wir die Attacken des Über-Ichs nie ganz loswerden können, dass wir immer nur Mosaiksteinchen erwischen können, dass er selbst, wie wir, noch forscht. Das trägt einerseits dazu bei, dass ich mich öffnen mag, weil ich mich nicht so klein und dumm fühle und so sehr damit beschäftigt sein „muss“, mich zu behaupten, andererseits gibt es mir eine realistische Orientierung. Ich bin immer wieder fasziniert, wie Dag auf Sprache achtet und welche Rückschlüsse er/man daraus ziehen kann.
Die drei Tage sind für mich ein guter Zeitraum. Ich habe Zeit zur Vertiefung, kann z.B. am nächsten Tag noch mal nachfragen. Manches kann sich schon setzen und darauf kann dann aufgebaut werden. Ich habe genug Zeit, Nachfragen zu stellen, wenn ich zu einem späteren Zeitpunkt merke, dass ich etwas doch noch nicht so ganz verstanden habe. Ich fühle mich nie gehetzt.
Zuletzt möchte ich noch den Humor, den er in die Gruppe bringt, erwähnen, wie entspannend es ist, über sich selbst und mit anderen zu lachen. Zu allerletzt will ich noch sagen, dass das Seminar mir Hoffnung gibt, dass wir nicht in allen Nöten und Ängsten steckenbleiben müssen. Und zu allerallerletzt, dass ich mich sehr auf das 2. Seminar freue.
(Amelie Tieben)

Ich bin mit einer Reihe von neuen und für mich sehr wertvollen Erkenntnissen aus diesem Seminar heraus gegangen. Es hat mich begeistert wie Du uns an das Thema herangeführt hast. Es hat mir die Möglichkeit gegeben, selber zu erleben, worum es in diesem Seminar tatsächlich geht. Der Lerneffekt ist daher für mich absolut nachhaltig. Ich werde auch weiterhin neugierig bleiben und mir den Raum zum Forschen und Hineinspüren nehmen. Das Seminar war für mich ein weiterer wichtiger Schritt in meiner persönlichen Entwicklung.
(Birgit S)

Ein neuer Weg zu mir zu finden, mich zu spüren und zu wachsen. Sehr interessant und hat meine Neugierde bestätigt diesen Weg weiter zu gehen. Das Über-Ich wahrzunehmen, es nicht zu bekämpfen, sondern zu integrieren, damit ich mich leben kann. Klare Entscheidungen treffen können, was ich will und auch was wichtig ist. Meinem Herzen zu folgen. Andere in ihrer Lebensweise nicht zu kritisieren, mich für die wirklich wichtigen Dinge zu interessieren, das zu intensivieren.
(Seher Henrichs)

Ich war positiv überrascht, wie schnell sich eine vertrauensvolle Grundhaltung aufgebaut hat. Es war sehr ungewöhnlich und neu für mich, mich mit einigen Fragestellungen auseinanderzusetzen, ich habe viel über mich gelernt und bin viel achtsamer und aufmerksamer für viele Situationen.
(I.R.)

Es hat mir sehr gut gefallen. Der Inhalt war strukturiert aufgebaut, dadurch waren die Schritte in die Tiefe des Inhalts nachvollziehbar für mich. Es hatte also sehr viel Transparenz.
Du bist sehr persönlich und individuell auf die themenbezogenen Belange des Einzelnen eingegangen. Es gab Übungen, in denen ich direkte Erfahrungen machen konnte, Einstimmungen für die stille Selbstwahrnehmung und Gedanken/Impulse für die Reflektion. Und nicht zuletzt die ruhige, aufmerksame und freundliche Atmosphäre, die ich in deinen Angeboten immer wieder als ausgesprochen wohltuend erlebe. Alles in allem ein großes Dankeschön!
(Ulrike. B.)

Hinbewegung zum Leben

Hinbewegung und unterbrochene Hinbewegung

Basierend auf den Arbeiten und Erkenntnissen Gila Rogers, Hunter Beaumonts und Bert Hellingers werden wir uns in diesem 3-tägigen Intensivseminar für die Art und Weise interessieren, wie wir unsere persönlichen Hinbewegungen organisieren.

Die Hinbewegung ist eine natürliche, einfache und tiefe Bewegung, die viele Ebenen in uns berührt.

Als frühe Bewegung des Kindes zu seiner Mutter oder zu seinem Vater ist die Hinbewegung eine grundlegende Erfahrung in der Begegnung mit Menschen und mit sich selbst. Wenn diese Hinbwegung gelingt, erleben wir eine Offenheit und ruhige Kraft in der Zuwendung zu anderen und zum Leben.

Ist diese Hinbewegung jedoch unterbrochen, ziehen wir uns zurück, indem wir uns verweigern, verspannen und verschließen. Wir erleben uns dann in Mustern von Wegbewegungen, die dem entgegenstehen, wonach wir uns eigentlich sehnen.

Die Gründe für solche unterbrochenen Hinbewegungen liegen in biographischen, systemischen oder schicksalshaften Kontexten.

Darüberhinaus kann man die Hinbewegung auch als eine Grundbewegung der Schöpfung zu sich selbst verstehen. Hier kommen wir im Grunde in Kontakt mit religiösen Erfahrungen, von denen wir uns kraftvoll unterstützend im Leben begleiten lassen können.

In einer phänomenologisch orientierten Grundhaltung wollen wir die verschiedenen Ebenen dieser seelischen Bewegung auch mit behutsamer Körperarbeit wahrnehmen, erforschen und integrieren.

Seminartermin
Herbst 2018

Seminarzeiten
Freitag 15.00 - 21.00 Uhr
Samstag 10.00 - 19.00 Uhr
Sonntag 10.00 - 16.00 Uhr

Seminarort
Hamburg

Seminargebühr
€ 360.-

Anmeldung
hier klicken

Anmeldung
Bitte melden Sie sich schriftlich (auch per Fax oder e-mail) an.
Bitte überweisen Sie die volle Seminargebühr mein Konto (Daten bitte erfragen).
Jeder Teilnehmer erhält eine Anmeldebestätigung mit dem Veranstaltungsort und den organisatorischen Angaben.
Abmeldungen der TeilnehmerInnen bis 14 Tage vor Seminarbeginn werden abzüglich Euro 30.- Bearbeitungsgebühr berücksichtigt. Bei späteren Absagen ist der volle Seminarbeitrag zu zahlen, sofern kein Ersatzteilnehmer gestellt wird oder von der Warteliste nachrücken kann.
Die Teilnahme erfolgt eigenverantwortlich.

Humanistische Psychotherapie • Coaching • Beratung • Supervision
Logo Verband freier Psychotherapeuten und psychologische Berater e.V.

Mitglied im Verband freier Psychotherapeuten und psychologischer Berater e.V.

Lehrtherapeut / Lehrtrainer für Systemaufstellungen (DGfS)


Praxis Dag Werner
Isestr. 39
20144 Hamburg

drucken   Seite drucken   nach oben   Seite nach oben   Link zur Kontaktanfrage   Kontakt / Info / Fragen